Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Auf einen Blick

  • Do, 27. Feb 2020, 20:00 Uhr
  • Do, 27. Feb 2020, 20:00 Uhr
  • Großer Saal
    Friedrichstraße 10
    33330 Gütersloh
  • Redaktion

Nordwestdeutsche Philharmonie | Jonathan Heyward | Bram van Sambeek (Fagott)

Gioacchino Rossini (1792–1868) | La scala di seta: OuvertüreWolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) | Fagottkonzert B-Dur KV 191Zoltán Kodály (1882–1967) | Tänze aus GalantaLudwig van Beethoven (1770–1827) | Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 In „La scala di seta“ (zu dt. Die seidene Leiter) geht es um eine heimliche Ehe, die den Gatten nur mittels der im Titel genannten „seidenen Leiter“ zu seiner Liebsten gelangen lässt. Mozarts Fagottkonzert ist einer der wenigen wirklich reizvollen Beiträge für dieses tiefe Blasinstrument. Geschrieben wurde es, als der Komponist gerade 18 Jahre alt war. Es ist bis heute das beliebteste Konzertstück für die Fagottisten. Schließlich Musik des im Schatten seines Landsmannes Béla Bartók stehenden Zoltán Kodály: Die „Tänze aus Galanta“ belegen, dass er Bartók in nichts nachsteht. Zum Finale erklingt Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 4 in B-Dur. Konzertveranstalter vernachlässigen sie, aber Kenner schätzen das Stück aufgrund seiner musikalischen Schlagkraft.
Foto © Jonathan Heyward © Jeremy Ayres Fischer
Event-ID: 710