Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Wildunfall führt zur Pkw-Kollision mit dem Gegenverkehr

Verl (MK) - Am Samstagabend (10.10., 20.42 Uhr) ereignete sich auf der Paderborner Straße ein Wildunfall mit Folgen, bei dem eine Person schwer und drei weitere leicht verletzt wurden. Eine 33-jährige Frau aus Verl befuhr mit einem BMW die Paderborner Straße von Kaunitz in Richtung Verl. Etwa in Höhe der Einmündung Baumweg querte ein Wildtier die Fahrbahn, so dass es zu einem Zusammenstoß mit der BMW-Fahrerin kam. Durch die Kollision prallte das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn. Hier kollidierte die BMW-Fahrerin mit einem aus Richtung Verl kommenden Honda eines 31-jährigen Verlers. Bei dem Verkehrsunfall erlitt die 59-jährige Beifahrerin des Honda-Fahrers schwere Verletzungen. Es bestand hierbei keine Lebensgefahr. Eine weitere 26-jährige Insassin aus dem Honda wurde leicht verletzt. Ebenso zogen sich der 34-jährige Beifahrer im BMW sowie die BMW-Fahrerin leichte Verletzungen zu. Im Rahmen der Unfallaufnahme ergaben sich Hinweise darauf, dass der 34-jährige Beifahrer im BMW das Fahrzeug geführt haben könnte. Ermittlungen hierzu dauern an. Zudem bestätigten freiwillig durchgeführte Atemalkoholtests bei beiden BMW-Insassen, dass zuvor Alkohol konsumiert wurde. Im Fahrzeug wurde weiterhin eine geringe Menge Marihuana gefunden. Ein gesondertes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Die verletzten Unfallbeteiligten wurden zunächst vor Ort durch den Rettungsdienst medizinisch versorgt und anschließend in umliegende Krankenhäuser transportiert. Bei den beiden BMW-Insassen wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld darüber hinaus im Krankenhaus Blutproben entnommen. Die Pkw waren jeweils erheblich beschädigt und wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert. Der unfallbeschädigte BMW wurde zudem zur Beweissicherung sichergestellt. Das verendete Wildtier wurde an den zuständigen Jagdpächter übergeben. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden von 18 000 Euro.