Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Wertvolle Schenkung für das Verler Stadtarchiv

„Protokollbuch für die Generalversammlung – Bäuerliche Bezugs- u. Absatzgenossenschaft Kaunitz e.G.m.b.H. – Liemke über Gütersloh – Fernruf Verl 288“ steht auf dem grün eingebundenen Band. Er gehört zu einer Sammlung von Unterlagen der Genossenschaft aus den Jahren 1900 bis1955, die Elisabeth und Peter Tegethoff jetzt dem Verler Stadtarchiv geschenkt haben. In der Bezugs- und
Absatzgenossenschaft hatten sich 1900, angeführt von Pfarrer Franz Fröhling, Bauern aus Liemke und Österwiehe zusammengeschlossen. Sie übertrugen dem genossenschaftlichen Geschäftsbetrieb den Einkauf der von ihnen benötigten Güter
(„Bezug“) und den Verkauf ihrer Erzeugnisse („Absatz“). So kaufte die Genossenschaft zu möglichst günstigen Preisen Dünge- und Futtermittel für ihre Mitglieder ein und verkaufte zu möglichst guten Preisen deren Getreide, Kartoffeln oder Vieh. Von den Gewinnen, die die Genossenschaft erzielte, schüttete sie Anteile an die Mitglieder aus. Seit 1946 führte Fritz Tegethoff, der Vater von Peter Tegethoff, die Geschäfte der Genossenschaft in Kaunitz. Der Sohn erinnert sich, dass der Vater in den 1950er und 1960er Jahren zunehmend von Hof zu Hof unterwegs war, um Aufträge einzuholen. Denn selbst die Genossenschaftsmitglieder kauften zu der Zeit nicht mehr unbedingt dort ein, wenn andere Anbieter günstiger waren. Vielen ging es vor allem um die Gewinnausschüttung am Ende des Jahres. Zuletzt stimmte der Umsatz nicht mehr und die Genossenschaft löste sich Ende der 1970er Jahre auf. Die alten Protokoll- und Geschäftsbücher, weitgehend handschriftlich geführt, hoben Elisabeth und Peter Tegethoff über viele Jahre bei sich zu Hause auf. Nun hat das Ehepaar sie in das Stadtarchiv abgegeben. Zur Freude von Stadtarchivarin Annette Huss: „Das ist etwas Besonderes, denn Unterlagen
einer Genossenschaft waren im Stadtarchiv noch nicht vorhanden“, sagt sie. Die Dokumente seien eine wertvolle Ergänzung der vorhandenen Bestände. „Sie werden nun für zukünftige Forschungen bewahrt und können bei Interesse eingesehen werden“, so Annette Huss. Für die Schenkung bedankte sich auch Bürgermeister Michael Esken. „Vielleicht möchte ja mal jemand die Geschichte der Genossenschaft erforschen. Dazu steht jetzt historisches Quellenmaterial zur Verfügung.“ 

Foto:
Bürgermeister Michael Esken und Stadtarchivarin Annette Huss (stehend) bedankten sich im Rathaus
herzlich bei Elisabeth und Peter Tegethoff für die Schenkung der historischen Unterlagen.