Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Umbau der Bergstraße: „Anlieger frei“-Beschilderung soll Wohngebiete entlasten

Mit Beginn des Umbaus der Bergstraße wurden die direkt nach Bornholte-Bahnhof führenden Straßen mit einem Verbot für Fahrzeuge aller Art und dem Zusatzzeichen „Radverkehr und Anlieger frei“ bzw. „Anlieger bis Baustelle frei“ versehen. Damit soll verhindert werden, dass der gesamte Durchgangsverkehr, der sonst die Bergstraße nutzt, durch die angrenzenden Wohngebiete fährt und
dann an der Baustelle möglicherweise wieder wenden muss. Allerdings hat die Beschilderung bei einigen Bürgerinnen und Bürgern zu Verunsicherung geführt, wer diese Straßen nun noch nutzen darf. Deshalb hier noch einmal die Erläuterung: Unter dem Begriff „Anlieger“ sind alle Personen zu verstehen, die mit den Grundstückseigentümern oder Bewohnern des Anliegerbereiches in Beziehung treten wolle bzw. ein Grundstück innerhalb des Anliegerbereiches aus einem berechtigten Zweck erreichen wollen. Wer vorhat, jemanden in einer Anliegerstraße zu besuchen oder abzuholen, der darf diese auch benutzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Anlass privat oder geschäftlich ist. Zu den berechtigen Personen, die in einen Anliegerbereich einfahren dürfen, zählen somit insbesondere Bewohner,
Besucher der Bewohner, Lieferanten, Kunden, Mitarbeiter oder Besucher von dort ansässigen Geschäften, Firmen, Veranstaltungsstätten oder Restaurants. Wer die Straße allerdings nur als Abkürzung nutzt oder dort ohne triftigen Grund lediglich parkt, also eben nicht mit Nutzungsberechtigten in Kontakt treten will, der begeht eine Ordnungswidrigkeit und muss
mit einem Bußgeld rechnen. Auf www.verl.de finden Interessierte ab sofort Informationen zum aktuellen Stand der Baumaßnahmen,
so zum Beispiel zu den gerade in Arbeit befindlichen Bauabschnitten und den damit verbundenen Sperrungen.