Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

SPD schickt Nicht-Politiker ins Rennen

Dieter Fleiter kandidiert als Bürgermeisterkandidat der Verler SPD

Nach wochenlangen Spekulationen lüftet die SPD Verl das Geheimnis um ihren Bürgermeisterkandidaten. Mit Dieter Fleiter schickt die Partei einen gebürtigen Verler ins Rennen, der nicht aus der Politik kommt. „Wir wollen eine echte Wahl und nicht nur die Bestätigung des Amtsinhabers, deshalb gehen wir mit Dieter Fleiter ins Rennen“ sagt die Vorsitzende des Verler SPD-Ortsvereins Elke Henkemeier. Der 64-jährige Dieter Fleiter arbeitet als freier Unternehmensberater, Trainer und Coach. Vorher hat er einige Jahre lang im Europäischen Ausland gearbeitet und war international für verschiedene Unternehmen als Führungskraft tätig. Fleiter ist in Verl geboren und lebt seit fast 30 Jahren mit seiner auch in Verl geborenen Frau Bärbel wieder in seiner Heimatstadt. Hier sind auch die drei erwachsenen Kinder aufgewachsen. Er selbst versteht sich als Querdenker, der nicht bequem sein will und der sagt, was er denkt. „Verl kann es besser“, meint Fleiter, „deshalb kämpfe ich für ein zukunftsorientiertes Verl, in dem wir heute junge Menschen fördern, damit auch morgen alle gerne hier leben.“ Eines seiner Herzensthemen ist die Gesamtschule in Verl, für die die SPD schon seit 1989 gekämpft hatte. Fleiter wünscht sich deshalb schnellere Entscheidungen und Umsetzungen in der Politik: „Vor fünf Jahren hat die SPD Verl einen Antrag für ein Sanierungskonzept der Gesamtschule gestellt. Bis heute ist noch kein einziger Stein umgesetzt. Hier sind mehr Effizienz und gesunder Menschenverstand gefragt.“ sagt Dieter Fleiter. Der Verler will laut eigener Aussage die Interessen von allen Bevölkerungsschichten berücksichtigen: Stark im Fokus steht für ihn bezahlbarer Wohnraum in Verl: „Grundstückspreise von mehr als 500 € sind ungesund. Hier muss die Stadt alle Möglichkeiten ausschöpfen - Das hätte aus seiner Sicht schon vor zwanzig Jahren passieren müssen.“ Für alle Familien mit einem Einkommen von weniger als 50.000 € im Jahr fordert Dieter Fleiter kostenlose Kindergartenplätze. Außerdem will der 64-Jährige einen runden Tisch zum Thema „Wohnen im Alter“ einrichten: „Wenn ältere Menschen laut einer aufwendigen Befragung in Verl erklären, sie würden im Alter gerne zu Hause oder in kleineren Wohngruppen in ihrem Ortsteil leben, dann hat die Politik die Pflicht, das auch umzusetzen.“ Auf die Frage, warum Fleiter sich nach Jahrzehnten außerhalb der Lokalpolitik als Bürgermeisterkandidat zur Verfügung stellt, lächelt er: „Wir müssen in Verl endlich raus aus den übermächtigen und unbeweglichen Mehrheitsverhältnissen. Ich möchte als Bürgermeister für ganz Verl ein gutes Bindeglied zwischen Politik, Bürgern und Verwaltung sein.“
 

Kurzportrait Dieter Fleiter:

Geboren am 4. März 1956 in Verl

Grund- und Realschule in Verl, danach Fachabitur in Gütersloh und

Kaufmännische Ausbildung bei Miele

Sieben Jahre im Ausland (Schweiz, Italien, Portugal) gelebt und gearbeitet

Verschiedene Führungspositionen in deutschen und internationalen Unternehmen

Seit 2001 als Trainer und Coach tätig

Seit mehr als 30 Jahren verheiratet mit der Verlerin Bärbel Fleiter, die seit 2012 für die SPD im Stadtrat sitzt

Das Paar hat drei erwachsene Kinder: Philipp, Mario und Katharina. Alle arbeiten nach ihrem Studium in sehr unterschiedlichen Berufen.

Hobbys: Ausdauersport wie Mountainbike oder Joggen, Bergsteigen außerdem Jazz-Musik, Konzerte und Kunst