Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Hohe Inzidenz derzeit kein Anlass für Schul- und Kita-Schließungen

Seit zwei Tagen liegt die Inzidenz für die Stadt Verl wieder über 130. Der deutliche Anstieg hat im Rathaus zu vielen Anfragen geführt, ob mit einer erneuten Schließung der Schulen und Kindertageseinrichtungen zu rechnen ist. Dafür sieht Bürgermeister Michael Esken derzeit aber keinen Anlass. „Das ist natürlich nur eine Momentaufnahme. Aber im Augenblick ist nicht erkennbar, dass die steigenden Fallzahlen auf die Tests in den Schulen und Kitas zurückzuführen sind“, so der
Verwaltungschef. Durch eine gemeinsam von den Firmen Nobilia, Beckhoff Automation, Elektro Beckhoff, Heroal und Kleinemas sowie der Stadt Verl initiierte Teststrategie stehen seit dem 8. März bekanntlich einmal wöchentlich freiwillige Selbsttests für alle Schülerinnen und Schüler sowie die Kita-Kinder zur Verfügung.
In allen Verler Grundschulen gab es bis Dienstag, 16. März, bislang keine positiven Fälle. Auf Rückfrage der Verwaltung bei den weiterführenden Schulen am vergangenen Freitag lagen auch dort bis dahin keine positiven Fälle vor. „Derzeit ist also kein Cluster zu erkennen, das auf die Testungen in den
Schulen und Kitas zurückzuführen ist“, stellt der Bürgermeister fest. Es gibt zwar Kinder, die derzeit infiziert und in Quarantäne sind, hier geht die Ansteckung aber auf Kontakte innerhalb der Familie zurück.
Das hohe Infektionsgeschehen in Verl ist vor allem auf mehrere infizierte Personen in einigen Sammelunterkünften zurückzuführen, die das Virus leider auf Mitbewohnerinnen und Mitbewohner übertragen haben, sowie auf mehrere infizierte Personen in einem Verler Unternehmen. Außerdem sind
einige Familien betroffen, in denen gleich mehrere Personen infiziert sind. „Noch ist ein Großteil der Fälle zuzuordnen. Wie in allen Kommunen gibt es aber natürlich auch in Verl Fälle, die nicht zuzuordnen sind. Diese Zahl ist aber noch überschaubar“, so Michael Esken. Eine große Durchsetzung der Verler Bevölkerung mit dem Virus sei aktuell nicht festzustellen.